Fehlende Selbstführung – die eklatante Führungsschwäche

Selbstführung als Schlüssel zum ErfolgWer sich selbst nicht führen kann, kann auch keine Mitarbeiter führen!

Stellen wir uns folgende Situation vor: Der Chef kommt zu jedem Meeting ausnahmslos zu spät. Er arbeitet immer bis tief in die Nacht und verschickt währenddessen bombardementartig dringende Mails an sämtliche Mitarbeiter mit der Bitte um zeitnahe Erledigung. Ganz zu schweigen von den Wochenenden oder den immer wieder unterbrochenen Urlauben. 24/7 lautet seine Devise.
(mehr …)

Sind Roboter die besseren Talentjäger?

Sind Roboter die besseren Talentjäger?Übernehmen Roboter zukünftig das klassische Headhunting?

Künstliche Intelligenz (KI) ist in aller Munde. Und KI erobert die Welt. Welchen Einfluss hat künstliche Intelligenz bereits heute schon auf das Recruiting von neuen Mitarbeitern? Müssen sich Kandidaten darauf einstellen, in naher Zukunft von Robotern angeworben zu werden? Hat der klassische, sprich menschliche Headhunter bald ausgedient?

Im Interview mit Guido Lysk, verrät dieser uns seine Ansichten zu diesem Thema:

(mehr …)

Wie Sie das böse Erwachen vermeiden – Tipps für den erfolgreichen Einstieg als Führungskraft

Die ersten Tage im neuen Unternehmen – Zuhören und eine gute Vorbereitung ist unerlässlich!!

Der spannende und oftmals langwierige Bewerbungsprozess ist positiv überstanden, die Tinte auf dem Vertragsdokument getrocknet und Kündigung beim bisherigen Arbeitgeber samt Verabschiedung bei den alten Kollegen erfolgt.

Hoch motiviert und mit vielen guten Ideen im Gepäck ist die Freude auf die neue Herausforderung groß.

Damit diese lange anhält und jegliches Engagement im neuen Unternehmen zum gewünschten Erfolg führt, ist insbesondere als Führungskraft ein gelungener Einstieg unentbehrlich. (mehr …)

Wieviel Arzt steckt tatsächlich noch in einem Chief Medical Officer bei der Deutschen Post DHL Group?

 

Andreas_Tautz

In unserer Serie „Praxisbericht aus dem betrieblichen Gesundheitsmanagement von Experten für Experten“ stellen wir heute Dr. Andreas Tautz, Facharzt für Arbeitsmedizin, vor. Er berät die Deutsche Post DHL Group weltweit in allen relevanten Gesundheitsfragen, leitet das Gesundheitsmanagement des Konzerns in Deutschland und ist seit 2002 leitender Arzt der Deutschen Post AG. Darüber hinaus ist er Mitglied in unterschiedlichen Gremien und Fachgesellschaften, wie z.B. Vorstandsmitglied der DGAUM e.V. (mehr …)

Wie punkte ich bei der Stärken-Schwächen Frage

Sich seiner Wirkungsweise bewusst sein

Die Stärken-Schwächen Frage taucht auf eine schon beinahe stoisch-gewitzte Art immer wieder auf und wird dann vielfach und umfänglich ob ihrer Notwendigkeit diskutiert.

Schnell schießt es einem dann durch den Kopf: was bringt es eigentlich noch, wenn alle Antworten für sämtliche Lebenslagen in einschlägigen Fachkreisen bereits mehrfach durchgespielt wurden? Gibt es wirklich noch Personaler, die tatsächlich Wert auf diese Thematik legen?

Sei’s drum. Denn wenn sie dann aber doch gestellt wird, kommt man um die Beantwortung jedenfalls nicht mehr herum. Dann muss man zünden und kurzfristig schlagkräftige Antworten liefern. (mehr …)

Vom Schreibtischtäter zum internen Unternehmensberater – Arbeitsmediziner bei der Deutschen Post

Die Stellung des Arbeitsmediziners hat sich stark verändert. Das zeigt das Beispiel der Deutschen Post im Interview mit Christina Auerswald, Abteilungsleiterin Arbeitsmedizin & Gesundheitsschutz.

Zur Person:

Christina Auerswald ist Abteilungsleiterin Arbeitsmedizin & Gesundheitsschutz bei der Deutschen Post am Standort Bonn. Studium der Volkswirtschaft an der Martin-Luther-Universität in Halle/Saale mit dem Abschluss als Diplom-Volkswirtin.

Frau Auerswald ist verheiratet, hat zwei Kinder und schreibt in ihrer Freizeit historische Romane.

 

(mehr …)

Erfahrungsbericht: CAPTain Potenzialanalyse

Wie funktioniert die CAPTain Potenzialanalyse? Dr. Patricia Schütz wollte es wissen und berichtet hier in einem ausführlichen Interview über Ihre Erfahrungen und welche Schlüsse sie aus dem Test für sich ziehen konnte. In diesem Test geht es um die Analyse und Auswertung zweier Kernthemen: das persönliche Arbeits- und Leistungsverhalten.

Dr. Patricia Schütz
www.foto-glasow.de

Zur Person: Dr. Patricia Schütz hat an der Uni Erlangen studiert. Während des Studiums war sie zwei Semester in Spanien und wollte ursprünglich in Richtung Kardiologie gehen. Aufgrund ihrer Tätigkeiten während des Praktischen Jahres und der Neugier an der Psyche des Menschen, disponierte sie um und wurde Ärztin der Psychiatrie. In diesem Fach hat sie den Facharzt abgeschlossen. (mehr …)

Karrieretipp Vorstellungsgespräch

Warm up beim Vorstellungsgespräch

 „Nehmen wir mal an, wir hätten ihren Lebenslauf noch nicht gelesen und wüssten noch gar nichts von Ihnen: bitte schildern sie uns doch einmal die Stationen ihres Berufsweges und erläutern sie uns dabei, welche Motive und Perspektiven sie dabei geleitet haben. Zusätzlich interessieren uns auch ihre jeweiligen Wechselmotive  und natürlich auch, warum sie sich heute bei uns vorstellen….“

Mit dieser zunächst harmlos  anmutenden Eingangsfrage beginnen häufig Bewerbungsgespräche. Aber Obacht: Diese Frage des Personaler hat es in sich…

Sie wird oft als „warm up“ verstanden, soll dem Kandidaten die Möglichkeit geben seine evtl. vorhandene Nervosität abzubauen und „frei von der Leber“ seinen Lebensweg dazustellen …

(mehr …)

Spannungsfeld Arbeitsmediziner – Unternehmen

Unternehmen verkennen oftmals das Potenzial ihrer Ärzte

Das Thema Gesundheitsmanagement hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen. Demzufolge ist der Bedarf an Arbeitsmedizinern und Betriebsärzten in den Unternehmen Jahren massiv angestiegen. Auch die Aufgaben und Funktionen haben sich stark verändert. Der Mediziner ist zum Manager geworden.

Nichts desto trotz sind nicht selten Dissonanzen zwischen dem Management und den Medizinern spürbar. Sie verfolgen zwar beide die gleichen Interessen und Ziele, allerdings ist dem jeweiligen Gegenüber die Vorgehensweise oftmals nicht klar bzw. sein Tun nicht nachvollziehbar. Das Unternehmen ist betriebswirtschaftlich getrieben, der Arzt stellt die Gesundheit der Mitarbeiter in den Fokus. (mehr …)

Plötzlich Führungskraft – und nun?

These: Die wenigsten Führungskräfte können von Natur aus führen!

Gestern noch waren Sie einer der Kollegen – heute sind Sie Führungskraft. Für jeden Karriereorientierten Arbeitnehmer ist das ein weiterer und erfreulicher Schritt auf dem gezielt eingeschlagenen Weg innerhalb des Berufslebens. Führungskraft bedeutet, wie der Name es unmissverständlich beschreibt: Führen. Sein Team führen. Diese Aufgabe klingt einfach. Schließlich weiß man ja, wie man selbst geführt werden möchte.

Ist es wirklich so simple? Sicherlich nicht für jeden. (mehr …)